Aktuelles

  • Europäische Union unterstützt die Entwicklung eines "Public Lift" +

    Europäische Union unterstützt die Entwicklung eines Die AVA entwickelt gemeinsam mit den Projektpartnern ein Liftsystem für den privaten Gebrauch. Dieses Liftsystem gewährleistet die Mobilität von behinderten sowie älteren Menschen, deren Anzahl auf Grund des demografischen Wandels in der Bevölkerungsstruktur stetig steigt. Der Lift besteht aus handelsüblichen Bauteilen und bildet somit eine kostengünstige Alternative zu bestehenden Systemen. Die Möglichkeit des Vor- und Nachrüstens in Neu- bzw. Altbauten ist auf Grund seiner einfachen Bauweise und des geringen Platzbedarfs gegeben.
  • Managementsysteme - Energieeffizienz +

    Managementsysteme - Energieeffizienz Die AVA erweitert ihr Angebotsspektrum um eine weitere Kernsäule - Beratungen und Zertifizierungen im Bereich von Managementsystemen. Damit reagieren wir auf den wachsenden Bedarf neben der verfahrens- und prozesstechnischen Betrachtung von Anlagen an umfassenden Lösungen, welche energetische Aspekte im gesamten Unternehmen mit einbeziehen.

    Der Startschuss fiel durch das Inkrafttreten des Energiedienstleistungsgesetzes 2015, welches Nicht-KMU verpflichtete, entweder Energieaudits nach DIN EN 16247 durch- oder das Energiemanagementsystem DIN EN ISO 50001 einzuführen. Nach anfänglicher Skepsis auf allen Seiten wurden insbesondere die Energieaudits größtenteils mit sehr positiven Ergebnissen für die Unternehmen abgeschlossen. Die AVA berät nunmehr die Unternehmen nicht nur für die Verbesserung der Energieleistung, sondern auch in den Bereichen Qualität (9001) und Umwelt (14001). Wollen Sie darüber mehr erfahren, kontaktieren Sie uns. Gern stellen wir unsere Leistungen in Ihrem Hause unverbindlich vor.
  • Innovationensassistent - Energieeffizienz +

    Innovationensassistent - Energieeffizienz Die AVA erhält für einen jungen Absolventen für das Projekt Energieeffizienz Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Programms Innovationsassistentenförderung des Landes Sachsen-Anhalt. Ziel des Projektes ist es, die Betrachtung von energieintensiven Prozessen zu vereinfachen und daraus resultierende Maßnahmen einfach, sicher und schnell ableiten zu können. Auf diese Weise lassen sich für Unternehmen energetische Einsparpotenziale einfacher erkennen und deren Umsetzungen wirtschaftlicher gestalten.
  • Expertentreffen zu Neuerungen in den Bereichen Energieeffizienz, sowie Qualitäts- und Umweltmanagement +

    Expertentreffen zu Neuerungen in den Bereichen Energieeffizienz, sowie Qualitäts- und Umweltmanagement Am 19.03.2015 kamen im Alten Lokschuppen am Alten Hansehafen in Magdeburg Experten aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen um auf Einladung der Kammern und Ingenieurverbände Sachsen-Anhalts über Neuerungen im Bereich der Energieeffizienzrichtlinien sowie der anstehenden Revisionen der Qualitäts- und Umweltmanagementnormen ISO 9001 und 14001 zu diskutieren.

    In einem ganztägigen Symposium tauschten sich Vertreter der öffentlichen Körperschaften und des VDI mit Zertifizierern, Beratern und vor allem Kunden über den aktuellen Stand der Umsetzungsanforderungen des gerade verabschiedeten Energiedienstleistungsgesetzes EDL-G sowie der vor der Verabschiedung stehenden und mit Spannung erwarteten Revisionen der Qualitätsnorm ISO 9001 sowie der Umweltmanagementnorm ISO 14001 aus. Die DNV GL eine der weltweit führenden Prüf- und Zertifizierungsgesellschaften konnte zur fachlichen Unterstützung der Veranstaltung gewonnen werden.

    Im Ergebnis des Symposiums, waren sich die Teilnehmer einig, dass die Entwicklung der Normen weiter verfolgt und der fachliche Austausch in diesem Themenbereich weiter vertieft werden sollte. Die Organisatoren um Dr. Kersten nahmen diese Anregungen gern auf und sagten zu, begleitend zur Inkraftsetzung der neuen Qualitäts- und Umweltmanagementnormen sowie bei neuen Entwicklungen zur Umsetzung des Energiedienstleistungsgesetzes im Jahresverlauf weitere Veranstaltungen durchführen.

    Sollten Sie Fragen zu diesen Themen oder Handlungsbedarf zur Verbesserung der Energieeffizienz in Ihrem Unternehmen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

    Wir beraten Sie gern!

  • AVA erhält Ehrung der Landeshauptstadt Magdeburg +

    AVA erhält Ehrung der Landeshauptstadt Magdeburg Im Rahmen einer Festveranstaltung der Landeshauptstadt Magdeburg zur Ehrung von Unternehmen wurde das langjährige Engagement der AVA GmbH für ihr erfolgreiches innovatives Engagement und die Werbung für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort gewürdigt. Die AVA stärkt und repräsentiert in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen den Wirtschaftsstandort und erbringt einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung der Stadt.

    Frau Dr. Plamena Ihlow nahm in Vertretung der Geschäftsführung den Preis am 04.November 2014 entgegen.

  • FBSim jetzt als Stand-Alone-Lösung mit freier Anlagenkonfiguration +

    FBSim jetzt als Stand-Alone-Lösung mit freier Anlagenkonfiguration Im Jahre 2005 stellte die AVA GmbH erstmals eine kommerzielle Software vor, mit deren Hilfe der komplexe Prozess der Wirbelschichtsprühgranulation simuliert werden konnte. Somit war es möglich, wesentliche Produkteigenschaften wie Partikelgrößenverteilung und -feuchtigkeit in Abhängigkeit der Prozessparameter zu berechnen. Mit Hilfe dieser Software lassen sich seitdem der Prozess einfacher und sicherer optimieren und Anlagenteile, insbesondere in der Stufe des Basic-Engineering, schneller dimensionieren und somit in dieser Phase die Anlagenprojekte exakter kalkulieren.

    Mit der aktuellen Programmversion FBSim 4.1 lassen sich erstmalig die Anlagenkonfigurationen beliebig frei wählen, so dass Sie Ihre jeweilige Anlage selbst zusammenstellen können. Diese wesentliche Erweiterung der Programmfunktion wie auch die Überrabeitung der Programmbibliotheken wurden im Rahmen des vom BMBF geförderten Wachstumkerns WIGRATEC möglich.

    Für weitere Infromationen klicken Sie bitte hier oder kontaktieren Sie uns.

  • Der Vermeidung von Ölkatastrophen auf der Spur +

    Der Vermeidung von Ölkatastrophen auf der Spur Im Jahre 2011 ereignete sich das Unglück auf der Deep Water Horizon mit den bisher schwersten Folgen für die Umwelt. Dr. Kersten aus Magdeburg hatte eine Idee, die Folgen derartiger Katastrophen auf ein Minimum zu beschränken. In Zusammenarbeit mit der AVA wurde diese Lösung praktisch im Labormaßstab umgesetzt und ist patentiert worden. Wir suchen potente Partner aus Inustrie und/oder Kapitalgeber, wonach diese Lösung im Maßstab 1:1 umgesetzt werden kann und in kurzer Zeit als Standardlösung das Bohren nach Öl auf den Weltmeeren sicherer macht.

    Bei Interesse nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

    Videobeitrag ansehen

  • 1